Wattbewerb ab 1.1.2022 auch für Gemeinden geöffnet

Das Bild zeigt den Neubau des Rathauses aus der Luft mit Blick auf die Photovoltaikanlage

Gemeinde Hainburg bereits angemeldet

Photovoltaik ist ein wichtiger Bestandteil der Energiewende und die dezentrale Stromerzeugung und deren Verbrauch ein wichtiger Baustein. Die Zeichen stehen insbesondere bei Photovoltaik auf schnelle Umsetzung. Der sogenannte Wattbewerb trägt seinen Teil dazu bei und öffnet die Photovoltaik-Challenge ab sofort auch für Gemeinden. Der schnellste Photovoltaik-Ausbau wird nun in drei Kategorien gemessen: Gemeinden, Städte sowie Großstädte über 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Am 1. Januar 2022 war es soweit: Wattbewerb öffnet das Photovoltaik-Spiel für alle Kommunen. Zusätzlich zu den 146 Städten, die bisher an Wattbewerb teilnehmen, steht ab sofort allen Gemeinden das Angebot zur Verfügung, mit Wattbewerb die lokale Energiewende voranzutreiben hier ist auch die Gemeinde Hainburg bereits angemeldet. Und das Potenzial ist riesig: In Deutschland gibt es über 14.000 Gemeinden mit etwa 20 Millionen EinwohnerInnen.

Eine Teilnahme an Wattbewerb bietet dem Klimaschutzmanagement vor Ort zahlreiche Vorteile. So zeigt das Wattbewerb-Ranking online unter „wattbewerb.de“ den aktuellen Stand der Kommunen und den Photovoltaik-Zubau seit Februar 2021. Kommunen sind damit in der Lage, den Fortschritt ihrer lokalen Energiewende stets im Blick zu haben. Wattbewerb aktualisiert die Daten wöchentlich auf Basis des Marktstammdatenregisters – und dies komplett kostenfrei. Als Neuerung stehen angemeldeten Kommunen außerdem zahlreiche Infografiken zur Verfügung. Diese Dashboards zeigen für jede teilnehmende Gemeinde die Zielerreichung sowie die Entwicklung des erfolgten PV-Zubaus.

Als Vorteil von Wattbewerb nennen die bereits teilnehmenden Städte die Vernetzung sowie regelmäßige Anlässe für die Öffentlichkeitsarbeit. Die Quartals-Challenges beispielsweise sind regelmäßig ein Aufhänger, um das Thema Photovoltaik zu platzieren und kreativ umzusetzen. Kostenfreie Infoveranstaltungen zu Themen wie Bürgersolarberatung und Mieterstrommodellen wurden im vergangenen Jahr sehr gut besucht und positiv bewertet, so dass das Team von Wattbewerb bereits weitere Veranstaltungen plant. Auf einer Arbeitsplattform sowie auf Social Media gibt es außerdem die Möglichkeit der Vernetzung, um voneinander zu lernen und erfolgreiche Ideen auszutauschen.

Denn auch wenn Wattbewerb darauf abzielt, die Kommune zu ermitteln, die die Photovoltaik-Verdopplung am schnellsten erreicht, so ist sicherlich inzwischen überall angekommen: Von der schnellen Umsetzung der Energiewende als wichtige Säule des Klimaschutzes profitieren alle.

„Auch die Gemeinde Hainburg macht hier mit und will mit seinen eigenen Anlagen auf den Kläranlagen, Kindergärten und Betreuungsgebäuden zur Energiewende beitragen. So ist auch im neuen Rathaus bereits auf dem Dach eine große Photovoltaikanlage installiert und soll durch ein Batteriespeicher noch ergänzt werden, um künftig das Gebäude sicher mit Strom aus eigener Herstellung versorgen zu können Auch einen hilfreichen Flyer mit Informationen rund um das Thema und Ansprechpartnern wird es in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Mensch und Umwelt geben.“, so Bürgermeister Alexander Böhn.

Öffnungszeiten Rathaus Hainstadt

Hauptstr. 44, 63512 Hainburg
Montag bis Freitag von 08.00 – 11.30 Uhr

Dienstag, Abendsprechstunde von 16.00 – 18.30 Uhr
Donnerstag, Nachmittagssprechstd. von 14:00 - 16:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten Rathaus Klein-Krotzenburg

Krotzenburger Str. 9, 63512 Hainburg
Montag bis Freitag von 08.00 – 11.30 Uhr

Dienstag, Nachmittagssprechstunde von 14.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag, Abendsprechstunde von 16:00 - 18:30 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Kontakt

Zentrale (06182) 7809 - 0
E-Mail gemeinde@hainburg.de

Zum Seitenanfang